MAGAZIN: Auf den ersten Blick sind wir anders, auf den zweiten sind wir gleich 👩🏻‍🦰👩🏿‍🦰👩🏼‍🦰👩🏽‍🦰👩🏾‍🦰 #weareequal

  • Beitrags-Kategorie:IDEA Magazin

In der Reihe #weareequal zeichneten Studentinnen der Hochschule Furtwangen Comics, um auf diskriminierende Stereotype hinzuweisen.

WeiterlesenMAGAZIN: Auf den ersten Blick sind wir anders, auf den zweiten sind wir gleich 👩🏻‍🦰👩🏿‍🦰👩🏼‍🦰👩🏽‍🦰👩🏾‍🦰 #weareequal

MIGRACHIV: Monica Romani-Veith, warum ist es dir wichtig, am Gemeindeleben teilzunehmen?

„Nur weil du anders bist, bist du nicht schlecht oder besser. Ja, du bist anders, aber das ist doch schön, wenn man anders ist. Man lernt verschiedene Sichtpunkte und verschiedene Kulturen. Warum sollte es nicht etwas Positives sein, warum muss das was Negatives sein?“

WeiterlesenMIGRACHIV: Monica Romani-Veith, warum ist es dir wichtig, am Gemeindeleben teilzunehmen?

MIGRACHIV: Windy Asridya, inwiefern ist Freiwilligenarbeit Teil der indonesischen Kultur?

„Hier in Deutschland ist jeder mehr für sich. Dieses Gefühl der Zusammengehörigkeit gibt es eher nicht. Wenn etwas passiert, regelt man es allein. Wenn man ein Problem hat oder etwas braucht und darum bittet, dann hilft einem schon jemand. Aber von allein bietet es keiner an. Das ist in Indonesien anders. Hier bieten wir Hilfe an, ohne dass jemand danach fragt.“

WeiterlesenMIGRACHIV: Windy Asridya, inwiefern ist Freiwilligenarbeit Teil der indonesischen Kultur?

MIGRACHIV: Jasmina Prpíc, wie kämpfst du mit juristischen Mitteln für Frauenrechte?

„Diese ehrenamtliche Tätigkeit, die ich seit 30 Jahren hier betreibe, wo ich mich als Anwältin ohne Grenzen engagiere, hat mir geholfen, meine Wunde zu überwinden, dass ich meinen Beruf verloren habe, weil ich eine leidenschaftliche Rechtsanwältin war.“

WeiterlesenMIGRACHIV: Jasmina Prpíc, wie kämpfst du mit juristischen Mitteln für Frauenrechte?

MIGRACHIV: Beatriz Diaz de la Cruz, woher nimmst du die Kraft für dein soziales Engagement?

„Ich habe immer versucht diese ganzen Programme mitzumachen, um mich ein bisschen abzulenken. Mein Engagement war mehr eine Hilfe für mich, als für die, denen ich geholfen habe. Damit ich nicht in eine Depression komme oder so. Weil wenn man etwas gelernt hat und in dem Beruf gearbeitet hat, und kann das jetzt nicht mehr machen, sondern muss Toilette putzen, weil man das Geld verdienen muss. So habe ich einen Sinn für mein Leben gefunden, wenn ich verschiedene Projekte gemacht habe. Dann habe ich mich wohlgefühlt.“

WeiterlesenMIGRACHIV: Beatriz Diaz de la Cruz, woher nimmst du die Kraft für dein soziales Engagement?