The podcast herIDEA – she, involved, diverse cultural tells participative history of migrant women – An oral history project by and with socially involved migrant women

Migrant women collect their stories. Personal histories of active and involved migrant women will be told, shared and made public. This is the point of IDEA. The Migrachive is mainly published in German language.

MIGRACHIV: Windy Asridya, inwiefern ist Freiwilligenarbeit Teil der indonesischen Kultur?

„Hier in Deutschland ist jeder mehr für sich. Dieses Gefühl der Zusammengehörigkeit gibt es eher nicht. Wenn etwas passiert, regelt man es allein. Wenn man ein Problem hat oder etwas braucht und darum bittet, dann hilft einem schon jemand. Aber von allein bietet es keiner an. Das ist in Indonesien anders. Hier bieten wir Hilfe an, ohne dass jemand danach fragt.“

Continue Reading MIGRACHIV: Windy Asridya, inwiefern ist Freiwilligenarbeit Teil der indonesischen Kultur?

MIGRACHIV: Jasmina Prpíc, wie kämpfst du mit juristischen Mitteln für Frauenrechte?

„Diese ehrenamtliche Tätigkeit, die ich seit 30 Jahren hier betreibe, wo ich mich als Anwältin ohne Grenzen engagiere, hat mir geholfen, meine Wunde zu überwinden, dass ich meinen Beruf verloren habe, weil ich eine leidenschaftliche Rechtsanwältin war.“

Continue Reading MIGRACHIV: Jasmina Prpíc, wie kämpfst du mit juristischen Mitteln für Frauenrechte?

MIGRACHIV: Beatriz Diaz de la Cruz, woher nimmst du die Kraft für dein soziales Engagement?

„Ich habe immer versucht diese ganzen Programme mitzumachen, um mich ein bisschen abzulenken. Mein Engagement war mehr eine Hilfe für mich, als für die, denen ich geholfen habe. Damit ich nicht in eine Depression komme oder so. Weil wenn man etwas gelernt hat und in dem Beruf gearbeitet hat, und kann das jetzt nicht mehr machen, sondern muss Toilette putzen, weil man das Geld verdienen muss. So habe ich einen Sinn für mein Leben gefunden, wenn ich verschiedene Projekte gemacht habe. Dann habe ich mich wohlgefühlt.“

Continue Reading MIGRACHIV: Beatriz Diaz de la Cruz, woher nimmst du die Kraft für dein soziales Engagement?

MIGRACHIV: Sarah, wie erreichen wir interkulturelles Zusammenleben?

„Es geht um uns Menschen, es geht nicht um diesen Glauben. Es geht um diese Fatima, die gerade hier sitzt oder um die Aishe, die gerade dort hier sitzt. Und nicht, was Urururgroßeltern von Aishe gemacht hat. Das ist unwichtig. Aber die Aishe hat sehr schwere Zeit gehabt, nur die Fatima hat eben eben auch schwere Zeiten hinter sich. Und darüber hinaus zu gehen um sich zu umarmen, das ist manchmal eine Herausforderung und sehr sehr gut darüber zu reden.“

Continue Reading MIGRACHIV: Sarah, wie erreichen wir interkulturelles Zusammenleben?

MIGRACHIV: Clara Kecskeméthy, wo findest du Heimat zwischen drei Kulturen?

„Ich habe drei Kulturen: die Ungarische, die Deutsche und die Peruanische. Und kein wirklich originäres Herkunftsland. Wo gehöre ich hin? Das fällt mir sehr schwer zu beantworten. Auch in meinen Träumen, in meinem Sprechen, wandele ich immer zwischen den Kulturen.“

Continue Reading MIGRACHIV: Clara Kecskeméthy, wo findest du Heimat zwischen drei Kulturen?

MIGRACHIV: Mahshid Najafi, wieso müssen wir für Demokratie kämpfen?

„Wenn ich ein Phänomen, ein Element, ein gesellschaftliches Geschehen verstehen will, soll ich mit Menschen kommunizieren. Weil jeder hat einen ganz anderen Blick auf das, was da ist. Du kannst das nicht alles sehen. Und das ist für mich sehr, sehr wichtig. Ich glaube, je mehr ich mit Menschen spreche, desto mehr Austausch stattfindet auf verschiedenen Ebenen und Kulturen, versuche ich die andere Seite zu verstehen. Dann sag ich: Mahshid, du bist schön gewachsen.“

Continue Reading MIGRACHIV: Mahshid Najafi, wieso müssen wir für Demokratie kämpfen?

MIGRACHIV: Czarina Wilpert, wie hast du Veränderung bewirkt?

„Wir müssen sehr viel mehr in der Gesellschaft machen. Forschung allein reicht nicht, wenn wir nicht versuchen, was zu ändern. Es geht nicht automatisch von politischen Parteien aus, es geht nicht automatisch von Regierungen aus. Die machen nur, wo Druck ausgeübt wird, und das heißt, man muss mindestens ein Beispiel aufbauen.“

Continue Reading MIGRACHIV: Czarina Wilpert, wie hast du Veränderung bewirkt?

MIGRACHIV: Magda Agudelo, wie werden deutsche Bühnen diverser?

„Es muss immer etwas gespielt werden, das mit meiner Herkunft zu tun hat. Nicht andere Themen, die wirklich mit dieser Gesellschaft zu tun haben. Also ich habe auch einmal eine Drogenhändlerin gespielt, weil ich aus Kolumbien komme. Verstehst du? Also ein höheres Klischee kann es nicht geben. Irgendwann muss ich für mich selber entscheiden: Diese Rollen will ich nicht mehr spielen. Ich will auch nicht mehr meine eigene Migrationsgeschichte auf die Bühne erzählen.“

Continue Reading MIGRACHIV: Magda Agudelo, wie werden deutsche Bühnen diverser?

MIGRACHIV: Thi My-Hanh Nguyen, wieso musst du doppelt kämpfen?

„Ich hab noch nie gesagt, ich bin Deutsche. Noch nie habe ich das gesagt, weil ich glaube, die Gesellschaft guckt mich als Vietnamesin an. Und dadurch ist es auch überflüssig, wenn ich sage, ich bin Deutsche. Ob ich sage oder nicht sage, die müssen wissen, werde ich kämpfen. Für Vietnam tun bin ich Vietnamesin, aber zu kämpfen bin Deutsche.“

Continue Reading MIGRACHIV: Thi My-Hanh Nguyen, wieso musst du doppelt kämpfen?